Google erweitert Bard-Chatbot mit „Gemini“-KI im Rennen gegen ChatGPT

Google verbessert Bard mit fortschrittlicher künstlicher Intelligenz „Gemini“

Google hat nach einem umfangreichen Forschungs- und Entwicklungsprozess, der mehr als acht Monate dauerte, gerade seine fortschrittlichste künstliche Intelligenz vorgestellt. Obwohl voraussichtlich nicht alle Teile für die breite Öffentlichkeit verfügbar sein werden, stellt dieses Update einen erheblichen Fortschritt in der Technologie des Unternehmens dar.

Einführung in das Zeitalter der Zwillinge

Der Technologieriese machte im technologischen Wettbewerb einen wichtigen Schritt nach vorne und brachte eine neue Version seines Chatbots Bard auf den Markt, der jetzt auf der fortschrittlichen AI-Gemini-Technologie basiert. Dieser aktualisierte Chatbot ist derzeit für englischsprachige Benutzer in über 170 Gebieten und Ländern verfügbar, wobei die Verfügbarkeit ab sofort beginnt.

Mit den Worten von Sundar Pichai, CEO von Google: „Wir erleben den Beginn der Gemini-Ära“ und verbindet diesen Meilenstein mit der ursprünglichen Vision, Google DeepMind, das KI-Labor des Unternehmens, zu schaffen. Google beabsichtigt, in den kommenden Monaten drei verschiedene Versionen dieser Technologie in einer Vielzahl von Produkten und Dienstleistungen zu implementieren.

Die Vorteile von Gemini gegenüber früheren Versionen

Führende Stimmen bei Google DeepMind, darunter Direktor Demis Hassabis, stellten fest, dass Gemini über bessere Fähigkeiten als die früheren Chatbot-Technologien von Google verfügt, genauere Antworten generiert und der Simulation menschlicher Überlegungen in bestimmten Situationen näher kommt.

Die Entwicklung von Gemini begann Anfang dieses Jahres als Teil einer Kongressbemühung, um die Fähigkeiten des San Francisco-Startups für künstliche Intelligenz OpenAI und seines innovativen Chatbots ChatGPT zu erreichen.

LER  Der Anwalt von Sarah Silverman behauptet, er könne „direkte Beweise“ dafür vorlegen, dass ChatGPT ihre Arbeit verletzt habe

Die vielfältigen Fähigkeiten der Zwillinge

Gemini zeichnet sich dadurch aus, dass es nicht nur für die Analyse von Text, sondern auch von Bildern und Tönen konzipiert ist. Dennoch wird die Integration dieser Bild- und Tonanalysefähigkeiten in den Bard-Chatbot später implementiert.

Die verschiedenen Versionen von Gemini

Google hat drei Gemini-Varianten entwickelt, jede mit ihren eigenen Fähigkeiten. Das fortschrittlichste System, „Ultra“, wird die Aufgabe haben, komplexe Aufgaben zu bewältigen, und wird nächstes Jahr auf den Markt kommen. „Pro“, eine Zwischenversion, wird in zahlreiche Google-Dienste integriert. Schließlich wird die „Nano“-Version einige Funktionen des Pixel 8 Pro-Smartphones verbessern.

Jede Gemini-Variante ist ein Beispiel für das, was Wissenschaftler als Large-Scale-Language-Modelle (LLMs) bezeichnen, bei denen es sich um komplexe mathematische Systeme handelt, die Fähigkeiten durch die Analyse großer Datenmengen erlernen.

Google Cloud-Dienste und Marktwettbewerb

Google Cloud, das anderen Unternehmen künstliche Intelligenz und Computerdienste anbietet, ist bestrebt, seinen Kunden die Gemini-Technologie zur Verfügung zu stellen, da das Unternehmen weiterhin um Verträge mit OpenAI und Microsoft konkurriert. Google plant, Gemini Pro ab Dezember dieses Jahres für Cloud-Kunden verfügbar zu machen.

Trotz des beschleunigten Tempos, die KI-Führung von OpenAI zurückzugewinnen, räumt Pichai ein, dass der Markt groß genug ist, um mehrere KI-Anbieter aufzunehmen, was große Begeisterung für die kommenden Veröffentlichungen signalisiert.

Abschluss

Kurz gesagt, Google aktualisiert sein Chatbot-Angebot mit der Implementierung von Gemini, einem ehrgeizigen Projekt, das eine Verbesserung der bisherigen Leistung und eine enge Konkurrenz zu ChatGPT verspricht. Dies spiegelt einen bedeutenden Fortschritt von Google im Bereich der künstlichen Intelligenz wider und zeigt die rasante Entwicklung des Fachgebiets.